SPD Stadtverband Witten

Zugewachsene Gehwege: Stadt schreibt Eigentümer an

Ratsfraktion

Zugewachsene Gehwege geben immer wieder Anlass zu Beschwerden. „In Bommern werde ich bei unseren Bürgersprechstunden immer wieder auf solche Missstände angesprochen“, berichtet SPD-Ratsmitglied Klaus Wiegand. Zuletzt seien wieder Klagen über die Elberfelder Straße, den Platanenweg und die Alte Straße bei ihm eingegangen. „Mit einer Anfrage an die Stadtverwaltung habe ich daher Hinweise auf Probleme in diesen Straßen weitergegeben und um grundsätzliche Erläuterungen gebeten“, erklärt der Bommeraner Ratsherr.

 

 

Aus der Antwort der Verwaltung geht hervor, dass das Betriebsamt nur die städtischen Gehwege im Rahmen der Straßenreinigung kontrolliert und pflegt. Grundsätzlich sei die Reinigung der Bürgersteige im gesamten Stadtgebiet auf die Anlieger übertragen.

 

Keine Erfolgskontrolle

 

Oft sind das Privatleute. „Wenn es Beschwerden gibt, schreiben wir diese Eigentümer an und fordern sie zur Beseitigung des Missstands auf“, beantwortet die Stadtverwaltung die Frage von Klaus Wiegand nach dem Umgang mit bekannt gewordenen Problemen. Aus personellen Gründen erfolge eine anschließende Kontrolle allerdings nur, wenn sich noch einmal jemand gemeldet hat.

Das Rüdinghauser Ratsmitglied Robert Beckmann hat in seinem Stadtteil gerade einen solchen Fall erlebt: „Auf meine Initiative wurde ein Eigentümer in der Mellinghofstraße angeschrieben, weil das Grün von seinem Grundstück den Gehweg überwuchert.“ Das  Ordnungsamt kann nach Angaben der Stadtverwaltung ein Verwarngeld verhängen, wenn ein Eigentümer eine solche Aufforderung nicht beachtet. 

 

Merkblatt informiert

 

„Allerdings gibt es auch noch Straßen, für die weder die Stadt noch private Anlieger, sondern  andere Behörden zuständig sind“, erklärt Klaus Wiegand weiter. Für die Elberfelder Straße etwa sei das der Landesbetrieb Straßen NRW. In ihrer Antwort auf seine Anfrage hat die Stadtverwaltung ihm bestätigt, dass sie Informationen über Probleme an solchen Strecken an die Zuständigen weitergebe.

Ob die Stadt die Eigentümer regelmäßig an ihre Verpflichtung erinnert, den öffentlichen Raum von überwucherndem Grün freizuhalten, wollte der Bommeraner Ratsherr ebenfalls wissen. „Die Stadt versendet in gewissen Abständen über die Grundsteuerbescheide ein Merkblatt für Haus- und Grundstückseigentümer“, erfuhr er von der Bürgermeisterin. Außerdem veröffentliche die Stadt Pressemitteilungen zum Thema.

„Wenn diese Verpflichtung bei dem einen oder anderen in Vergessenheit gerät, kann ich den städtischen Mängelmelder empfehlen“, rät Robert Beckmann. Auf der städtischen Homepage finde sich der Service mit dem Namen „Daiswat“ schnell.

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info