SPD Stadtverband Witten

Wer eröffnet neue Chance auf Panoramablick in Herbede?

Ratsfraktion

Ein wahrer Panoramablick über Herbede und das Ruhrtal mit dem Kemnader See bietet sich den Spaziergängern am Herbeder Ehrenmal. „Doch leider kann ihn kaum jemand bewundern, denn das Ehrenmal ist nur am Volkstrauertag und nach Terminabsprachen zugänglich“, bedauern Klaus Pranskuweit und Dr. Uwe Rath,  Herbeder Ratsmitglieder der SPD. Sie möchten versuchen, das zu ändern: „Wünschenswert wären zusätzliche Öffnungszeiten – etwa am Jahresende und im Sommer.“

 

Doch trotz mehrfacher Nachfrage in den letzten Jahren sieht die Stadtverwaltung dazu keine Chance, solange sich niemand meldet, der dann die Schlüsselgewalt übernimmt und zu diesen Öffnungszeiten immer mal ein Auge auf die Anlage werfen würde. „Mit Verschmutzungen und Vandalismus hat es früher an dieser Stelle massive Probleme gegeben. Aus diesem Grunde wurde das Gelände am Ehrenmal ja geschlossen“, ruft der SPD-Fraktionsvorsitzende Dr. Uwe Rath in Erinnerung.

 

Wunsch der Bürger ist eindeutig

 

Doch so wie jetzt sollte es nicht bleiben, findet er: „Wir werden immer wieder von Bürgerinnen und Bürgern darauf angesprochen, wie schade es ist, dass der Zugang versperrt ist. Da die Stadtverwaltung aus eigenen Kräften offenbar keine Möglichkeit sieht, möchten wir uns nun an die Öffentlichkeit wenden. Vielleicht melden sich ja doch noch  Vereine oder Organisationen aus Herbede, die mehr Öffnungszeiten für dieses schöne Gelände gewährleisten können.“

 

Unterstützung vom Betriebsamt

 

Klaus Pranskuweit ergänzt: „Von der Stadtverwaltung wissen wir, dass sie der Verlagerung der Schlüsselgewalt an Dritte offen gegenübersteht. Wenn die Aufgaben und die Verantwortlichkeiten klar verteilt sind, könnte sich eine effektive Zusammenarbeit mit der Stadt ergeben.“ Beispielhaft verweist er darauf, dass das städtische Betriebsamt nach Hinweisen auf Verschmutzungen sicherlich rasch seine Einsatzkräfte vorbeischicken würde, um diese zu beseitigen.

 

Interessenten, bitte melden!

 

Die beiden Sozialdemokraten sind sich auch in einem weiteren Punkt einig: „Eine Gedenkstätte macht nur Sinn, wenn die Öffentlichkeit sie wahrnehmen kann.“ Das Ehrenmal in Herbede stehe wegen seiner historischen und kunstgeschichtlichen Relevanz sogar unter Denkmalschutz. 

Sie bitten daher geeignete und ernsthaft Interessierte, die sich für einen besseren Zugang zum Ehrenmal einsetzen wollen, sich im SPD-Fraktionsbüro zu melden: 02302/581 10 92 oder spd@stadt-witten.de. Die Kontaktdaten werden dann an die zuständigen Stellen in der Stadtverwaltung weitergeleitet.

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info