SPD Stadtverband Witten

Städtische Friedhöfe erhalten nach SPD-Initiative Leih-Gießkannen

Ratsfraktion

 

Pfandgießkannen wird es auf den städtischen Friedhöfen vorerst nicht geben. Stattdessen hat die Stadtverwaltung in einem ersten Schritt für circa 450 Euro 150 neue Gießkannen angeschafft und möchte diese auf den Friedhöfen für die Besucher*innen bereitstellen. Das ist das Resultat der Anfrage, mit der SPD-Ratsherr Claus Humbert im letzten Sommer die Chancen für die Anschaffung von Pfandgießkannen ausgelotet hat.

 

 

„Die Bereitstellung von 150 Kannen ist zwar nur die zweitbeste Lösung“, bewertet Claus Humbert, der auch sozialpolitischer Sprecher seiner Fraktion ist, diese Reaktion. Doch immerhin sei auch das eine wertvolle Hilfe für alle, die aus den unterschiedlichsten Gründen keine eigenen Gefäße zum Friedhof mitbringen können.

Wie sie in ihrer Antwort vom 1. März einräumte, stellt die Verwaltung bisher noch nicht auf allen kommunalen Friedhöfen Gießkannen bereit. Mit Pfandsystemen habe sie bislang überhaupt keine Erfahrungen gesammelt, heißt es in dem Schreiben weiter. Grundsätzlich sei es aber auch aus ihrer Sicht erstrebenswert, den Friedhofsbesucher*innen durch ein Gießkannen-Angebot die Grabpflege zu erleichtern.

 

Pfandsystem ist teurer

 

Allerdings sei es nach den mittlerweile vorliegenden Informationen wesentlich kostengünstiger, kein Pfandsystem einzuführen: „Die Beschaffung von Pfandsystemen mit beispielsweise je sechs oder acht Gießkannen kostet je nach Anbieter zwischen 550 und 700 Euro pro Standort, zuzüglich des Aufwandes für den Aufbau und die Fundamentierungsarbeiten. Um flächendeckend auf allen städtischen Friedhöfen solche Systeme mit ausreichend Gießkannen anbieten zu können, müssten einer ersten Einschätzung nach zunächst mindestens 16 Standorte angelegt werden, wenn diese nahe der Eingänge installiert werden sollen.“

 

Kein Gießkannen-Grün

 

Dementsprechend, so bilanziert die Stadtverwaltung,  favorisiere sie eine alternative Lösung: „Auf den kommunalen Friedhöfen sollen z.B. in Nähe der Wasserentnahmestellen Gießkannen pfandlos zur Verfügung gestellt werden.“ Und zwar in einer auffälligen Farbe. „So sollen sie sich besser von den üblicherweise grünen Gießkannen der Friedhofsbesucher*innen unterscheiden“, erläutert Claus Humbert die Idee der Stadtverwaltung. Diese schätze die Verluste durch Vandalismus oder Diebstahl als „nicht so immens“ ein, dass sich die  Einführung des erheblich teureren Pfandsystems rechtfertigen würde.

Es sollen in einem ersten Schritt nun rund 150 Gießkannen auf den Friedhöfen bereitgestellt werden, um damit Erfahrungen zu sammeln. „Dabei wird die Verwaltung prüfen, wie das Angebot angenommen wird und wie umfangreich die Verluste sind.“ Offenbar habe die Stadt die neuen Gießkannen schon angeschafft.

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info