SPD Stadtverband Witten

Städtische Friedhöfe erhalten nach SPD-Initiative Leih-Gießkannen

Ratsfraktion

 

Pfandgießkannen wird es auf den städtischen Friedhöfen vorerst nicht geben. Stattdessen hat die Stadtverwaltung in einem ersten Schritt für circa 450 Euro 150 neue Gießkannen angeschafft und möchte diese auf den Friedhöfen für die Besucher*innen bereitstellen. Das ist das Resultat der Anfrage, mit der SPD-Ratsherr Claus Humbert im letzten Sommer die Chancen für die Anschaffung von Pfandgießkannen ausgelotet hat.

 

 

„Die Bereitstellung von 150 Kannen ist zwar nur die zweitbeste Lösung“, bewertet Claus Humbert, der auch sozialpolitischer Sprecher seiner Fraktion ist, diese Reaktion. Doch immerhin sei auch das eine wertvolle Hilfe für alle, die aus den unterschiedlichsten Gründen keine eigenen Gefäße zum Friedhof mitbringen können.

Wie sie in ihrer Antwort vom 1. März einräumte, stellt die Verwaltung bisher noch nicht auf allen kommunalen Friedhöfen Gießkannen bereit. Mit Pfandsystemen habe sie bislang überhaupt keine Erfahrungen gesammelt, heißt es in dem Schreiben weiter. Grundsätzlich sei es aber auch aus ihrer Sicht erstrebenswert, den Friedhofsbesucher*innen durch ein Gießkannen-Angebot die Grabpflege zu erleichtern.

 

Pfandsystem ist teurer

 

Allerdings sei es nach den mittlerweile vorliegenden Informationen wesentlich kostengünstiger, kein Pfandsystem einzuführen: „Die Beschaffung von Pfandsystemen mit beispielsweise je sechs oder acht Gießkannen kostet je nach Anbieter zwischen 550 und 700 Euro pro Standort, zuzüglich des Aufwandes für den Aufbau und die Fundamentierungsarbeiten. Um flächendeckend auf allen städtischen Friedhöfen solche Systeme mit ausreichend Gießkannen anbieten zu können, müssten einer ersten Einschätzung nach zunächst mindestens 16 Standorte angelegt werden, wenn diese nahe der Eingänge installiert werden sollen.“

 

Kein Gießkannen-Grün

 

Dementsprechend, so bilanziert die Stadtverwaltung,  favorisiere sie eine alternative Lösung: „Auf den kommunalen Friedhöfen sollen z.B. in Nähe der Wasserentnahmestellen Gießkannen pfandlos zur Verfügung gestellt werden.“ Und zwar in einer auffälligen Farbe. „So sollen sie sich besser von den üblicherweise grünen Gießkannen der Friedhofsbesucher*innen unterscheiden“, erläutert Claus Humbert die Idee der Stadtverwaltung. Diese schätze die Verluste durch Vandalismus oder Diebstahl als „nicht so immens“ ein, dass sich die  Einführung des erheblich teureren Pfandsystems rechtfertigen würde.

Es sollen in einem ersten Schritt nun rund 150 Gießkannen auf den Friedhöfen bereitgestellt werden, um damit Erfahrungen zu sammeln. „Dabei wird die Verwaltung prüfen, wie das Angebot angenommen wird und wie umfangreich die Verluste sind.“ Offenbar habe die Stadt die neuen Gießkannen schon angeschafft.

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

22.07.2019 18:29 Der Soziale Arbeitsmarkt ist das richtige Instrument
SPD-Fraktionsvizechefin Mast weist Kritik am Konzept des Sozialen Arbeitsmarktes zurück. Neue Zahlen belegten, dass das Instument der richtige Weg sei, um Langzeitarbeitslosen Perspektiven zu eröffnen. „Der Soziale Arbeitsmarkt entwickelt sich gut. Das zeigt, er ist das richtige Instrument um Arbeit statt Arbeitslosigkeit zu ermöglichen. Er eröffnet Menschen neue Perspektiven. Wir sind auf dem richtigen Weg. Das belegen

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Ein Service von websozis.info