SPD Stadtverband Witten

Städtische Friedhöfe erhalten nach SPD-Initiative Leih-Gießkannen

Ratsfraktion

 

Pfandgießkannen wird es auf den städtischen Friedhöfen vorerst nicht geben. Stattdessen hat die Stadtverwaltung in einem ersten Schritt für circa 450 Euro 150 neue Gießkannen angeschafft und möchte diese auf den Friedhöfen für die Besucher*innen bereitstellen. Das ist das Resultat der Anfrage, mit der SPD-Ratsherr Claus Humbert im letzten Sommer die Chancen für die Anschaffung von Pfandgießkannen ausgelotet hat.

 

 

„Die Bereitstellung von 150 Kannen ist zwar nur die zweitbeste Lösung“, bewertet Claus Humbert, der auch sozialpolitischer Sprecher seiner Fraktion ist, diese Reaktion. Doch immerhin sei auch das eine wertvolle Hilfe für alle, die aus den unterschiedlichsten Gründen keine eigenen Gefäße zum Friedhof mitbringen können.

Wie sie in ihrer Antwort vom 1. März einräumte, stellt die Verwaltung bisher noch nicht auf allen kommunalen Friedhöfen Gießkannen bereit. Mit Pfandsystemen habe sie bislang überhaupt keine Erfahrungen gesammelt, heißt es in dem Schreiben weiter. Grundsätzlich sei es aber auch aus ihrer Sicht erstrebenswert, den Friedhofsbesucher*innen durch ein Gießkannen-Angebot die Grabpflege zu erleichtern.

 

Pfandsystem ist teurer

 

Allerdings sei es nach den mittlerweile vorliegenden Informationen wesentlich kostengünstiger, kein Pfandsystem einzuführen: „Die Beschaffung von Pfandsystemen mit beispielsweise je sechs oder acht Gießkannen kostet je nach Anbieter zwischen 550 und 700 Euro pro Standort, zuzüglich des Aufwandes für den Aufbau und die Fundamentierungsarbeiten. Um flächendeckend auf allen städtischen Friedhöfen solche Systeme mit ausreichend Gießkannen anbieten zu können, müssten einer ersten Einschätzung nach zunächst mindestens 16 Standorte angelegt werden, wenn diese nahe der Eingänge installiert werden sollen.“

 

Kein Gießkannen-Grün

 

Dementsprechend, so bilanziert die Stadtverwaltung,  favorisiere sie eine alternative Lösung: „Auf den kommunalen Friedhöfen sollen z.B. in Nähe der Wasserentnahmestellen Gießkannen pfandlos zur Verfügung gestellt werden.“ Und zwar in einer auffälligen Farbe. „So sollen sie sich besser von den üblicherweise grünen Gießkannen der Friedhofsbesucher*innen unterscheiden“, erläutert Claus Humbert die Idee der Stadtverwaltung. Diese schätze die Verluste durch Vandalismus oder Diebstahl als „nicht so immens“ ein, dass sich die  Einführung des erheblich teureren Pfandsystems rechtfertigen würde.

Es sollen in einem ersten Schritt nun rund 150 Gießkannen auf den Friedhöfen bereitgestellt werden, um damit Erfahrungen zu sammeln. „Dabei wird die Verwaltung prüfen, wie das Angebot angenommen wird und wie umfangreich die Verluste sind.“ Offenbar habe die Stadt die neuen Gießkannen schon angeschafft.

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

06.11.2019 17:12 Was die SPD in der Regierung geschafft hat
Bestandsaufnahme zur Halbzeit der Wahlperiode Zwei Drittel der SPD-Mitglieder haben vor zwei Jahren entschieden, dass wir in der Regierung wichtige sozialdemokratische Ziele umsetzen sollen. Und sie haben uns beauftragt, in der Mitte der Wahlperiode die Leistung der Koalition zu überprüfen. Grundlage dafür ist die Bestandsaufnahme der Bundesregierung. Eine Bewertung nimmt dann der Parteitag im Dezember

05.11.2019 17:23 Auch neue Gentechniken und ihre Produkte müssen sicherheitsüberprüft und gekennzeichnet werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur heutigen Gentechnik-Anhörung im Ernährungsausschuss. „Bei neuen Gentechniken wie CRISPR/Cas haben wir durch das Urteil des Europäischen Gerichtshof aus 2018 eine glasklare Rechtslage, die keine Wünsche offenlässt. Experten haben dies in der heutigen Anhörung erneut bestätigt. Wir brauchen keine Novelle der geltenden EU-Freisetzungsregelung für genveränderte Pflanzen. Die Vermeidung

Ein Service von websozis.info