SPD Stadtverband Witten

SPD Witten für Arbeitsplätze und Umweltschutz

Beschlüsse

Die Wittener SPD hat sich in der aktuellen Diskussion um mögliche neue Gewerbeflächen in Witten positioniert. Ein kleiner Parteitag, der Stadtverbandsausschuss, hat am 19. Januar einen Vorschlag des Stadtverbandsvorstandes mit großer Mehrheit eingenommen (20 Ja-Stimmen, drei Gegenstimmen, drei Enthaltungen).

Beschluss des Stadtverbandsausschusses vom 19.01.2019

Die Wittener SPD bekennt sich zu einem fairen Ausgleich zwischen dem Wunsch nach einer
lebenswerten Stadt, einer intakten Umwelt und dem Ziel, Arbeitsplätze in unserer Stadt zu
sichern und zu schaffen. In der aktuellen Debatte scheint dies in einen unauflöslichen
Widerspruch zu münden.

Das Argument „Arbeitsplatzsicherheit“ darf kein Argument sein, dass alle anderen überlagert.
Ebenso wenig darf die Möglichkeit unserer Stadt, künftig neue Unternehmen und
Arbeitsplätze anzusiedeln, aus dem Blick geraten. Ohne Arbeitsplätze, ohne
Steuerreinnahmen und Entwicklungsmöglichkeiten kann eine Kommune ihre Aufgabe, den
Menschen ein vernünftiges Angebot der Daseinsvorsorge zu bieten, nicht wahrnehmen. In
Witten gibt es zu wenige Gewerbeflächen.

Der Ausgleich mit den Interessen des Umwelt- und Klimaschutzes ist sehr hoch zu bewerten.
Das ist uns bewusst. Wir werden in unserem Programm für die Kommunalwahldeutlich
machen, dass wir als Wittener SPD für einen ehrgeizigen Umweltschutz stehen. Es ist völlig
klar: eine vernünftige Wirtschaftspolitik muss – gerade heute – immer auch den Schutz der
natürlichen Lebensgrundlagen im Blick haben.

Deshalb fordern wir, dass die Option für die Entwicklung neuer Gewerbegebiete nur dann
realisiert wird, wenn alle anderen Möglichkeiten ernsthaft geprüft und ausgeschöpft sind. Dies
heißt vor allem, die Ansiedlung bzw. Erweiterung von Unternehmen auf vorhandenen u.U.
noch aufzubereitenden Flächen muss vorrangig geprüft werden. Dafür muss die zurzeit
laufende Aufbereitung von Gewerbeflächen forciert werden.

Ebenso muss die interkommunale Zusammenarbeit in der Metropole Ruhr gestärkt und die
Möglichkeit der Entwicklung regionaler Gewerbegebiete mit entsprechenden Konsequenzen
für die Verteilung von Gewerbesteuern geprüft und wo möglich erleichtert werden.

Nur vor diesem Hintergrund halten wir es für vertretbar, die Option für ein neues
Gewerbegebiet in unserer Stadt zu ermöglichen.

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info