SPD Stadtverband Witten

SPD Witten für Arbeitsplätze und Umweltschutz

Beschlüsse

Die Wittener SPD hat sich in der aktuellen Diskussion um mögliche neue Gewerbeflächen in Witten positioniert. Ein kleiner Parteitag, der Stadtverbandsausschuss, hat am 19. Januar einen Vorschlag des Stadtverbandsvorstandes mit großer Mehrheit eingenommen (20 Ja-Stimmen, drei Gegenstimmen, drei Enthaltungen).

Beschluss des Stadtverbandsausschusses vom 19.01.2019

Die Wittener SPD bekennt sich zu einem fairen Ausgleich zwischen dem Wunsch nach einer
lebenswerten Stadt, einer intakten Umwelt und dem Ziel, Arbeitsplätze in unserer Stadt zu
sichern und zu schaffen. In der aktuellen Debatte scheint dies in einen unauflöslichen
Widerspruch zu münden.

Das Argument „Arbeitsplatzsicherheit“ darf kein Argument sein, dass alle anderen überlagert.
Ebenso wenig darf die Möglichkeit unserer Stadt, künftig neue Unternehmen und
Arbeitsplätze anzusiedeln, aus dem Blick geraten. Ohne Arbeitsplätze, ohne
Steuerreinnahmen und Entwicklungsmöglichkeiten kann eine Kommune ihre Aufgabe, den
Menschen ein vernünftiges Angebot der Daseinsvorsorge zu bieten, nicht wahrnehmen. In
Witten gibt es zu wenige Gewerbeflächen.

Der Ausgleich mit den Interessen des Umwelt- und Klimaschutzes ist sehr hoch zu bewerten.
Das ist uns bewusst. Wir werden in unserem Programm für die Kommunalwahldeutlich
machen, dass wir als Wittener SPD für einen ehrgeizigen Umweltschutz stehen. Es ist völlig
klar: eine vernünftige Wirtschaftspolitik muss – gerade heute – immer auch den Schutz der
natürlichen Lebensgrundlagen im Blick haben.

Deshalb fordern wir, dass die Option für die Entwicklung neuer Gewerbegebiete nur dann
realisiert wird, wenn alle anderen Möglichkeiten ernsthaft geprüft und ausgeschöpft sind. Dies
heißt vor allem, die Ansiedlung bzw. Erweiterung von Unternehmen auf vorhandenen u.U.
noch aufzubereitenden Flächen muss vorrangig geprüft werden. Dafür muss die zurzeit
laufende Aufbereitung von Gewerbeflächen forciert werden.

Ebenso muss die interkommunale Zusammenarbeit in der Metropole Ruhr gestärkt und die
Möglichkeit der Entwicklung regionaler Gewerbegebiete mit entsprechenden Konsequenzen
für die Verteilung von Gewerbesteuern geprüft und wo möglich erleichtert werden.

Nur vor diesem Hintergrund halten wir es für vertretbar, die Option für ein neues
Gewerbegebiet in unserer Stadt zu ermöglichen.

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info