SPD Stadtverband Witten

SPD Witten ehrt Ehrenamtliche

Stadtverband

Schon seit einigen Jahren richtet die SPD Witten jährlich den Scheinwerfer auf
diejenigen, die selbstlos die Ärmel hochkrempeln, sonst aber im Hintergrund aktiv sind.
Auch in diesem Jahr veranstaltet eder SPD-Stadtverband wieder einen
Ehrenamtsempfang.

"Uns ist wichtig, denjenigen eine Bühne zu bieten, die sonst nicht so eine große Aufmerksamkeit erhalten, deren Arbeit aber unverzichtbar ist für das Funktionieren unseres Gemeinwesens", sagt Stadtverbandsvorsitzender Ralf Kapschack. "Es war wieder ein entspannter Nachmittag mit tollen Gästen und schöner Musik - und ein hoffentlich unvergesslicher Tag für die Geehrten", sagt die stellv. Vorsitzende Kerstin Hänsch, gemeinsam mit Rolf-Werner Schäfer Organisatorin des "Ehrenamtsempfangs".

Für die Veranstaltung konnte die SPD Witten Thomas Kutschaty gewinnen, den Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion. Kutschaty überreichte den zu Ehrenden eine Urkunde. In seinem Grußwort verriet er, dass er selbst ehrenamtlich aktiv ist für die Kriegsgräberfürsorge und "gegen das Vergessen".

Geehrt wurden in diesem Jahr: 
- Herr Dieter Röring, Schützenverein
- Wolfgang Vogelsang, Tierfreunde Verein, Flüchtlingshelfer
- Marlis Winkel, 30 Jahre beim Kinder und Frauenturnen aktiv
- Herr Hartmut Jerathe, Flüchtlingshelfer
- Renate Samotta, Caritas Betreuungsverein
- Angelika Thunert, seit vielen Jahren Kassenwartin in "ihrem" Verein
- Traudel Kamm, war lange beim Geräteturnen Kampfrichterin
- Sabine Vogel und Burkhard Schübbe, engagiert bei der DLRG
- Manfred Strach und Arnhold Wolf, seit Jahren aktiv in der Bechterew Selbsthilfe Gruppe
- Lilo Frigge-Dümpelmann, Mitgründerin des PV-Triathlon Witten (in Abwesenheit geehrt)

- Prof. Sigurd Hebenstreit, unterstützt Flüchtlinge (konnte nicht anwesend sein)

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info