SPD Stadtverband Witten

Personalnot im Jugendamt muss schnell behoben werden

Ratsfraktion

Im Jugendhilfe- und Schulausschuss wurde jetzt bekannt, dass im Jugendamt eine große Personalnot herrscht. Vor diesem Hintergrund  hat die SPD-Fraktion  umgehend eine Anfrage auf den Weg gebracht. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Christoph Malz und die schul- und jugendpolitische Sprecherin Dr. Birte Güting möchten von der Stadtverwaltung wissen, welche Lösungen sie anstrebt. Konkret erkundigen sie sich auch, ob es möglich wäre, dem Jugendamt zügig 20 derjenigen Stellen zuzuschlagen, die derzeit innerhalb der Stadtverwaltung unbesetzt sind.

 

„Die Probleme müssen schnellstens gelöst werden, offenbar kann das Jugendamt selbst pflichtige Aufgaben nicht mehr zeitnah erledigt werden“, begründet Christoph Malz diese Initiative. Er erinnert daran, dass derzeit zahlreiche Familien vergeblich auf die Zustellung ihrer Bescheide für OGS und Tagespflege warten. „Wie sich jetzt gezeigt hat, sind im gesamten Bereich der Jugendhilfe Planstellen nicht besetzt und die vorhandenen Mitarbeiter sind überfordert“, verdeutlicht er die Dringlichkeit weiter. Birte Güting ergänzt: „Im Jugendamt gibt es die meisten Überlastungsanzeigen von Beschäftigten, Personalwechsel sind dort am häufigsten.“

 

Waren alle Stellen ausgeschrieben?

 

Die beiden Sozialdemokraten möchten daher wissen, ob es im Jugendamt schon viele  Überlastungsanzeigen gab, als noch alle Stellen besetzt waren. „Wie viele Stellen sind insgesamt vakant?“, fragen sie und haken weiter nach, ob diese alle schon zur Neubesetzung ausgeschrieben wurden. „Wichtig ist es uns auch zu erfahren, ob sie nur intern oder auch extern ausgeschrieben waren – und natürlich, woran die Neubesetzung gescheitert ist“, erklären die Jugendpolitiker.

 Nicht zuletzt möchten sie wissen, ob das Kindswohl durch die Personalnot im Jugendamt zu irgendeinem Zeitpunkt akut gefährdet war oder sogar noch ist. „Davon gehen wir zwar nicht aus, denn wir vertrauen der Verwaltung. Eine genaue Antwort auf diese wichtige Frage hätten wir trotzdem gerne, denn es werden sich auch viele Bürgerinnen und Bürger darüber Sorgen machen.“

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info