SPD Stadtverband Witten

Personalnot im Jugendamt muss schnell behoben werden

Ratsfraktion

Im Jugendhilfe- und Schulausschuss wurde jetzt bekannt, dass im Jugendamt eine große Personalnot herrscht. Vor diesem Hintergrund  hat die SPD-Fraktion  umgehend eine Anfrage auf den Weg gebracht. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Christoph Malz und die schul- und jugendpolitische Sprecherin Dr. Birte Güting möchten von der Stadtverwaltung wissen, welche Lösungen sie anstrebt. Konkret erkundigen sie sich auch, ob es möglich wäre, dem Jugendamt zügig 20 derjenigen Stellen zuzuschlagen, die derzeit innerhalb der Stadtverwaltung unbesetzt sind.

 

„Die Probleme müssen schnellstens gelöst werden, offenbar kann das Jugendamt selbst pflichtige Aufgaben nicht mehr zeitnah erledigt werden“, begründet Christoph Malz diese Initiative. Er erinnert daran, dass derzeit zahlreiche Familien vergeblich auf die Zustellung ihrer Bescheide für OGS und Tagespflege warten. „Wie sich jetzt gezeigt hat, sind im gesamten Bereich der Jugendhilfe Planstellen nicht besetzt und die vorhandenen Mitarbeiter sind überfordert“, verdeutlicht er die Dringlichkeit weiter. Birte Güting ergänzt: „Im Jugendamt gibt es die meisten Überlastungsanzeigen von Beschäftigten, Personalwechsel sind dort am häufigsten.“

 

Waren alle Stellen ausgeschrieben?

 

Die beiden Sozialdemokraten möchten daher wissen, ob es im Jugendamt schon viele  Überlastungsanzeigen gab, als noch alle Stellen besetzt waren. „Wie viele Stellen sind insgesamt vakant?“, fragen sie und haken weiter nach, ob diese alle schon zur Neubesetzung ausgeschrieben wurden. „Wichtig ist es uns auch zu erfahren, ob sie nur intern oder auch extern ausgeschrieben waren – und natürlich, woran die Neubesetzung gescheitert ist“, erklären die Jugendpolitiker.

 Nicht zuletzt möchten sie wissen, ob das Kindswohl durch die Personalnot im Jugendamt zu irgendeinem Zeitpunkt akut gefährdet war oder sogar noch ist. „Davon gehen wir zwar nicht aus, denn wir vertrauen der Verwaltung. Eine genaue Antwort auf diese wichtige Frage hätten wir trotzdem gerne, denn es werden sich auch viele Bürgerinnen und Bürger darüber Sorgen machen.“

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53 20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

Ein Service von websozis.info