SPD Stadtverband Witten

Personalnot im Jugendamt muss schnell behoben werden

Ratsfraktion

Im Jugendhilfe- und Schulausschuss wurde jetzt bekannt, dass im Jugendamt eine große Personalnot herrscht. Vor diesem Hintergrund  hat die SPD-Fraktion  umgehend eine Anfrage auf den Weg gebracht. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Christoph Malz und die schul- und jugendpolitische Sprecherin Dr. Birte Güting möchten von der Stadtverwaltung wissen, welche Lösungen sie anstrebt. Konkret erkundigen sie sich auch, ob es möglich wäre, dem Jugendamt zügig 20 derjenigen Stellen zuzuschlagen, die derzeit innerhalb der Stadtverwaltung unbesetzt sind.

 

„Die Probleme müssen schnellstens gelöst werden, offenbar kann das Jugendamt selbst pflichtige Aufgaben nicht mehr zeitnah erledigt werden“, begründet Christoph Malz diese Initiative. Er erinnert daran, dass derzeit zahlreiche Familien vergeblich auf die Zustellung ihrer Bescheide für OGS und Tagespflege warten. „Wie sich jetzt gezeigt hat, sind im gesamten Bereich der Jugendhilfe Planstellen nicht besetzt und die vorhandenen Mitarbeiter sind überfordert“, verdeutlicht er die Dringlichkeit weiter. Birte Güting ergänzt: „Im Jugendamt gibt es die meisten Überlastungsanzeigen von Beschäftigten, Personalwechsel sind dort am häufigsten.“

 

Waren alle Stellen ausgeschrieben?

 

Die beiden Sozialdemokraten möchten daher wissen, ob es im Jugendamt schon viele  Überlastungsanzeigen gab, als noch alle Stellen besetzt waren. „Wie viele Stellen sind insgesamt vakant?“, fragen sie und haken weiter nach, ob diese alle schon zur Neubesetzung ausgeschrieben wurden. „Wichtig ist es uns auch zu erfahren, ob sie nur intern oder auch extern ausgeschrieben waren – und natürlich, woran die Neubesetzung gescheitert ist“, erklären die Jugendpolitiker.

 Nicht zuletzt möchten sie wissen, ob das Kindswohl durch die Personalnot im Jugendamt zu irgendeinem Zeitpunkt akut gefährdet war oder sogar noch ist. „Davon gehen wir zwar nicht aus, denn wir vertrauen der Verwaltung. Eine genaue Antwort auf diese wichtige Frage hätten wir trotzdem gerne, denn es werden sich auch viele Bürgerinnen und Bürger darüber Sorgen machen.“

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info