SPD Stadtverband Witten

Kreuzung Dortmunder Straße: Gefahren für Radler sollen beseitigt werden

Ratsfraktion

Beim Linksabbiegen an der Kreuzung  Dortmunder Straße, Husemannstraße/Ardeystraße fühlen sich viele Radfahrer unsicher: Wo soll ich hier halten? Wann kann ich sicher fahren?  Jetzt endlich soll sich etwas ändern. Denn die beiden  SPD-Ratsmitglieder Claus Humbert (rechts) und Susanne Fuchs baten (Mitte) gemeinsam mit dem stv. Fraktionsvorsitzenden der SPD, Martin Kuhn, die Stadtverwaltung zu einem Ortstermin.

 

 

 Der neue Verkehrsplaner Hennig Fort brauchte mit fachkundigem Blick nicht lange, um zu erkennen, was die passionierten Radfahrer Susanne Fuchs und Claus Humbert ihm zeigen wollten. Er unterstrich, an der Kreuzung gebe es Handlungsbedarf.  „Es wird vor dem Hintergrund lebensgefährlicher Verkehrssituationen Veränderungen geben müssen“,  bilanziert  Martin Kuhn nach dem Treffen.  Im Verkehrsausschuss, dessen Vorsitzender er ist, soll vor der Umsetzung darüber berichtet werden.

 

Schwächeln die Wärmedetektoren?

 

Er präzisiert: „Es geht unter anderem um Änderungen der Radweg-Markierungen. Außerdem soll die Ampelschaltung mit Blick auf die Fahrradsicherheit geprüft werden.“ Da es für die Fahrräder beim Linksabbiegen keine Kontaktschleife, sondern Wärmedetektoren gibt, erfolge der Signalwechsel möglicherweise manchmal zu schnell: „Die Sensoren müssen eventuell nachjustiert werden.“

„Beim Ortstermin konnten wir alle miterleben, wie Autos und LKW die Radspur von der  Dortmunder in die Husemannstraße immer wieder schnitten. Die Strecke macht auf der Kreuzung keinen Knick in Richtung Husemannstraße. Viele Wagen kürzen daher ab und nutzen den Radweg mit. Das ist lebensgefährlich“, weist Ratsfrau Susanne Fuchs auf einen Mangel hin. Vor allem dann, wenn Radfahrer hinter einem LKW  auf die Ampel zufahren: „Wenn ein Fahrrad unter dem Außenspiegel steht, könnte ein LKW-Fahrer es leicht übersehen.“

 

Große Probleme beim Linksabbiegen

 

Außerdem sei die aufgemalte Aufstellbox für Radler, die ihnen beim Grünsignal der Ampel einen sicheren und zügigen Start ermöglichen sollte, eigentlich gar nicht verfügbar: „Sie ist durch eine durchgezogene Linie abgegrenzt.“

Völlig indiskutabel ist für Claus Humbert und Susanne Fuchs die Situation der Radfahrer als Linksabbieger. „Sie stehen  im gesamten Kreuzungsbereich quasi quer auf der Haltelinie vor der Ampel. Wir sind selbst viel mit dem Rad unterwegs – auch in anderen Städten – so etwas Undurchsichtiges haben wir noch nie vorher gesehen.“  Auch der Verkehrsplaner Henning Fort sieht dringenden Handlungsbedarf im  Kreuzungsbereich.

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info