SPD Stadtverband Witten

Kann der Schwerlastverkehr auf der Husemannstraße reduziert werden?

Ratsfraktion

 

Die Anwohner der Husemannstraße sehen sich schon länger einer zunehmenden Verkehrsbelastung ausgesetzt. Vor diesem Hintergrund fallen die schweren Lastwagen, die täglich an ihren Häusern vorbeifahren, umso mehr ins Gewicht. SPD-Ratsherr Frank Krebs hat gemeinsam mit seinen beiden Fraktionskolleginnen Patricia Podolski und Petra Schubert überlegt, wie eine Entlastung zu erreichen wäre. Als Ergebnis haben die drei Ratsmitglieder eine Anfrage an die Stadtverwaltung auf den Weg gebracht, welche die in der Nachbarschaft angesiedelten Deutschen Edelstahl Werke (DEW) mit einbezieht.

 

 

Sie möchten von der Verwaltung wissen, ob sie Gespräche mit den Verantwortlichen des Unternehmens für erfolgversprechend hält. „Dabei wäre das Ziel, die DEW zu bitten, künftig verstärkt die rückwärtige Werksausfahrt an der Herbeder Straße zu nutzen und die Autobahnen eben nicht über die Husemannstraße anzusteuern“, erläutert Frank Krebs. „Vielleicht“, so Patricia Podolski, „könnte das Werk für schwere LKW sogar ausschließlich diese Ausfahrt nutzen.“

Bekanntlich hatte die langfristige Sperrung des Ruhrdeichs für  LKW das Aufkommen solcher Fahrzeuge in der Husemannstraße noch verstärkt. Nach der Freigabe der neuen Brücke am Ruhrdeich hat diese Extrembelastung zwar wieder abgenommen, doch Ratsfrau Petra Schubert erklärt: „Verständlicherweise wünschen sich die Anwohner der viel befahrenen Husemannstraße inzwischen, dass die schweren LKW so weit wie möglich aus ihrer Straße herausgehalten werden.“

 

Ein Plus für den Luftreinhalteplan

 

Für den Schwerlastverkehr  gibt es aus Sicht der drei Sozialdemorat*innen grundsätzlich auch andere Möglichkeiten, auf die Autobahn zu gelangen – über die Wetterstraße zur A1 nach Hagen und über die Herbeder Straße zur A 43. Frank Krebs bilanziert: „Wenn die Lastwagen der Deutschen Edelstahlwerke das Gelände künftig über die Herbeder Straße verlassen würden, könnte dadurch eine wesentliche Entlastung auch für andere Bereiche der  Innenstadt erzielt werden - was sicherlich auch dem Luftreinhalteplan zugute käme.“ Die Innenstadtpolitiker*innen erkundigen sich, wann zielführende Gespräche mit DEW aufgenommen werden könnten.  

 

Alternative Lösungen

 

Mit ihrer Anfrage  möchten die drei Ratsmitglieder zusätzlich in Erfahrung bringen, ob es in der  Stadtverwaltung ohnehin Überlegungen dazu gibt, den Schwerlastverkehr (Fahrzeuge über 7,5 Tonnen) oder Gefahrguttransporter aus der Husemannstraße herauszuhalten. Sollte das der Fall sein, möchten sie gerne Näheres darüber erfahren.

„Wenn nein, warum wird darüber nicht nachgedacht?“ möchten sie weiter wissen. Es interessiert sie auch, ob die Stadtverwaltung noch andere Möglichkeiten sieht, die Husemannstraße zu entlasten.     

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info