SPD Stadtverband Witten

Kann der Schwerlastverkehr auf der Husemannstraße reduziert werden?

Ratsfraktion

 

Die Anwohner der Husemannstraße sehen sich schon länger einer zunehmenden Verkehrsbelastung ausgesetzt. Vor diesem Hintergrund fallen die schweren Lastwagen, die täglich an ihren Häusern vorbeifahren, umso mehr ins Gewicht. SPD-Ratsherr Frank Krebs hat gemeinsam mit seinen beiden Fraktionskolleginnen Patricia Podolski und Petra Schubert überlegt, wie eine Entlastung zu erreichen wäre. Als Ergebnis haben die drei Ratsmitglieder eine Anfrage an die Stadtverwaltung auf den Weg gebracht, welche die in der Nachbarschaft angesiedelten Deutschen Edelstahl Werke (DEW) mit einbezieht.

 

 

Sie möchten von der Verwaltung wissen, ob sie Gespräche mit den Verantwortlichen des Unternehmens für erfolgversprechend hält. „Dabei wäre das Ziel, die DEW zu bitten, künftig verstärkt die rückwärtige Werksausfahrt an der Herbeder Straße zu nutzen und die Autobahnen eben nicht über die Husemannstraße anzusteuern“, erläutert Frank Krebs. „Vielleicht“, so Patricia Podolski, „könnte das Werk für schwere LKW sogar ausschließlich diese Ausfahrt nutzen.“

Bekanntlich hatte die langfristige Sperrung des Ruhrdeichs für  LKW das Aufkommen solcher Fahrzeuge in der Husemannstraße noch verstärkt. Nach der Freigabe der neuen Brücke am Ruhrdeich hat diese Extrembelastung zwar wieder abgenommen, doch Ratsfrau Petra Schubert erklärt: „Verständlicherweise wünschen sich die Anwohner der viel befahrenen Husemannstraße inzwischen, dass die schweren LKW so weit wie möglich aus ihrer Straße herausgehalten werden.“

 

Ein Plus für den Luftreinhalteplan

 

Für den Schwerlastverkehr  gibt es aus Sicht der drei Sozialdemorat*innen grundsätzlich auch andere Möglichkeiten, auf die Autobahn zu gelangen – über die Wetterstraße zur A1 nach Hagen und über die Herbeder Straße zur A 43. Frank Krebs bilanziert: „Wenn die Lastwagen der Deutschen Edelstahlwerke das Gelände künftig über die Herbeder Straße verlassen würden, könnte dadurch eine wesentliche Entlastung auch für andere Bereiche der  Innenstadt erzielt werden - was sicherlich auch dem Luftreinhalteplan zugute käme.“ Die Innenstadtpolitiker*innen erkundigen sich, wann zielführende Gespräche mit DEW aufgenommen werden könnten.  

 

Alternative Lösungen

 

Mit ihrer Anfrage  möchten die drei Ratsmitglieder zusätzlich in Erfahrung bringen, ob es in der  Stadtverwaltung ohnehin Überlegungen dazu gibt, den Schwerlastverkehr (Fahrzeuge über 7,5 Tonnen) oder Gefahrguttransporter aus der Husemannstraße herauszuhalten. Sollte das der Fall sein, möchten sie gerne Näheres darüber erfahren.

„Wenn nein, warum wird darüber nicht nachgedacht?“ möchten sie weiter wissen. Es interessiert sie auch, ob die Stadtverwaltung noch andere Möglichkeiten sieht, die Husemannstraße zu entlasten.     

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53 20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

Ein Service von websozis.info