SPD Stadtverband Witten

Kann der Schwerlastverkehr auf der Husemannstraße reduziert werden?

Ratsfraktion

 

Die Anwohner der Husemannstraße sehen sich schon länger einer zunehmenden Verkehrsbelastung ausgesetzt. Vor diesem Hintergrund fallen die schweren Lastwagen, die täglich an ihren Häusern vorbeifahren, umso mehr ins Gewicht. SPD-Ratsherr Frank Krebs hat gemeinsam mit seinen beiden Fraktionskolleginnen Patricia Podolski und Petra Schubert überlegt, wie eine Entlastung zu erreichen wäre. Als Ergebnis haben die drei Ratsmitglieder eine Anfrage an die Stadtverwaltung auf den Weg gebracht, welche die in der Nachbarschaft angesiedelten Deutschen Edelstahl Werke (DEW) mit einbezieht.

 

 

Sie möchten von der Verwaltung wissen, ob sie Gespräche mit den Verantwortlichen des Unternehmens für erfolgversprechend hält. „Dabei wäre das Ziel, die DEW zu bitten, künftig verstärkt die rückwärtige Werksausfahrt an der Herbeder Straße zu nutzen und die Autobahnen eben nicht über die Husemannstraße anzusteuern“, erläutert Frank Krebs. „Vielleicht“, so Patricia Podolski, „könnte das Werk für schwere LKW sogar ausschließlich diese Ausfahrt nutzen.“

Bekanntlich hatte die langfristige Sperrung des Ruhrdeichs für  LKW das Aufkommen solcher Fahrzeuge in der Husemannstraße noch verstärkt. Nach der Freigabe der neuen Brücke am Ruhrdeich hat diese Extrembelastung zwar wieder abgenommen, doch Ratsfrau Petra Schubert erklärt: „Verständlicherweise wünschen sich die Anwohner der viel befahrenen Husemannstraße inzwischen, dass die schweren LKW so weit wie möglich aus ihrer Straße herausgehalten werden.“

 

Ein Plus für den Luftreinhalteplan

 

Für den Schwerlastverkehr  gibt es aus Sicht der drei Sozialdemorat*innen grundsätzlich auch andere Möglichkeiten, auf die Autobahn zu gelangen – über die Wetterstraße zur A1 nach Hagen und über die Herbeder Straße zur A 43. Frank Krebs bilanziert: „Wenn die Lastwagen der Deutschen Edelstahlwerke das Gelände künftig über die Herbeder Straße verlassen würden, könnte dadurch eine wesentliche Entlastung auch für andere Bereiche der  Innenstadt erzielt werden - was sicherlich auch dem Luftreinhalteplan zugute käme.“ Die Innenstadtpolitiker*innen erkundigen sich, wann zielführende Gespräche mit DEW aufgenommen werden könnten.  

 

Alternative Lösungen

 

Mit ihrer Anfrage  möchten die drei Ratsmitglieder zusätzlich in Erfahrung bringen, ob es in der  Stadtverwaltung ohnehin Überlegungen dazu gibt, den Schwerlastverkehr (Fahrzeuge über 7,5 Tonnen) oder Gefahrguttransporter aus der Husemannstraße herauszuhalten. Sollte das der Fall sein, möchten sie gerne Näheres darüber erfahren.

„Wenn nein, warum wird darüber nicht nachgedacht?“ möchten sie weiter wissen. Es interessiert sie auch, ob die Stadtverwaltung noch andere Möglichkeiten sieht, die Husemannstraße zu entlasten.     

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

06.11.2019 17:12 Was die SPD in der Regierung geschafft hat
Bestandsaufnahme zur Halbzeit der Wahlperiode Zwei Drittel der SPD-Mitglieder haben vor zwei Jahren entschieden, dass wir in der Regierung wichtige sozialdemokratische Ziele umsetzen sollen. Und sie haben uns beauftragt, in der Mitte der Wahlperiode die Leistung der Koalition zu überprüfen. Grundlage dafür ist die Bestandsaufnahme der Bundesregierung. Eine Bewertung nimmt dann der Parteitag im Dezember

05.11.2019 17:23 Auch neue Gentechniken und ihre Produkte müssen sicherheitsüberprüft und gekennzeichnet werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur heutigen Gentechnik-Anhörung im Ernährungsausschuss. „Bei neuen Gentechniken wie CRISPR/Cas haben wir durch das Urteil des Europäischen Gerichtshof aus 2018 eine glasklare Rechtslage, die keine Wünsche offenlässt. Experten haben dies in der heutigen Anhörung erneut bestätigt. Wir brauchen keine Novelle der geltenden EU-Freisetzungsregelung für genveränderte Pflanzen. Die Vermeidung

Ein Service von websozis.info