SPD Stadtverband Witten

Paten sollen wachsames Auge auf Spielplätze werfen

Ratsfraktion

Ehrenamtliche Spielplatzpaten werfen künftig möglicherweise ein wachsames Auge auf Sandkästen, Rutschen und Schaukeln der Stadt. Auf Initiative der SPD-Fraktion hat das Bürgerbündnis aus SPD und CDU den Antrag gestellt, ein Konzept für ein solches Betreuungsprogramm zu erarbeiten. „In anderen  Städten funktioniert so etwas gut. Warum nicht auch bei uns?“, fragt Ratsfrau Petra Schubert, die den Anstoß zu dieser Idee gegeben hat.

 

                                                                                                                               

 „Mit der Qualitätsoffensive Spielflächen haben Politik und Verwaltung in den vergangenen Jahren an vielen Stellen in der Stadt Spielplätze gemeinsam aufgewertet“, erläutert der stv. Fraktionsvorsitzende Christoph Malz, der sich u.a. im Bereich der Jugend- und Schulpolitik engagiert.

 

Wertvolle Ergänzung

 

Gut ausgebaute und gepflegte Anlagen seien wichtig, damit die Kinder in einer zunehmend von Technik geprägten Umwelt ungestört spielen können. Aufgrund der schlechten Finanzlage der Stadt halten die Sozialdemokraten die ehrenamtliche Betreuung dieser Plätze durch Paten für eine wertvolle Ergänzung.

„Sie sollen Mittler zwischen Stadtverwaltung und Bürger sein“, fasst Petra Schubert zusammen. Natürlich könnten sie etwa bei Verunreinigungen oder Konflikten nur belehrend einwirken: „Im Wiederholungsfall sind Fachbereiche der Stadt weiterhin zuständig und sollten von ihnen eingeschaltet werden.“

 

Dienstausweis ist nötig

 

Wer eine Patenschaft übernimmt, soll künftig einen „Dienstausweis“ bekommen. „Das ist wichtig, denn er oder sie muss ja beweisen können,  dass der Einsatz für Spielplatzangelegenheiten auch seine Berechtigung hat“, bekräftigt die Ratsfrau. Bei Tätigkeiten, die in unmittelbarem Zusammenhang mit ihren Aufgaben stehen, sollen die Paten Unfall- und Haftpflichtversicherungsschutz genießen. Für Porto und Telefonate sowie Aufwendungen für Pflege und kleine Unterhaltungsmaßnahmen sollen sie jährlich eine kleine Kostenerstattungspauschale erhalten.

 

Spenden halten Belastung gering

 

„Damit die Kosten für die Stadt an dieser Stelle so gering wie möglich ausfallen, könnten Spendengelder für das Spielplatzpatenprogramm eingeworben werden“, bekräftigt Christoph Malz.  Daher sieht er keine größere finanzielle Belastung auf die Stadt zukommen.

Ein Aspekt ist ihm und Petra Schubert besonders wichtig: „Von städtischer Seite muss  sichergestellt werden, dass die Paten mit ihren Aufgaben nicht allein gelassen werden. Sie sollen ihre Ansprechpartner bei der Stadt stets gut erreichen können.“ Nach der Diskussion in den zuständigen Fachausschüssen wird sich 2019 zeigen, ob das Programm Spielplatzpaten ins Rollen kommt. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

22.07.2019 18:29 Der Soziale Arbeitsmarkt ist das richtige Instrument
SPD-Fraktionsvizechefin Mast weist Kritik am Konzept des Sozialen Arbeitsmarktes zurück. Neue Zahlen belegten, dass das Instument der richtige Weg sei, um Langzeitarbeitslosen Perspektiven zu eröffnen. „Der Soziale Arbeitsmarkt entwickelt sich gut. Das zeigt, er ist das richtige Instrument um Arbeit statt Arbeitslosigkeit zu ermöglichen. Er eröffnet Menschen neue Perspektiven. Wir sind auf dem richtigen Weg. Das belegen

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Ein Service von websozis.info