SPD Stadtverband Witten

Paten sollen wachsames Auge auf Spielplätze werfen

Ratsfraktion

Ehrenamtliche Spielplatzpaten werfen künftig möglicherweise ein wachsames Auge auf Sandkästen, Rutschen und Schaukeln der Stadt. Auf Initiative der SPD-Fraktion hat das Bürgerbündnis aus SPD und CDU den Antrag gestellt, ein Konzept für ein solches Betreuungsprogramm zu erarbeiten. „In anderen  Städten funktioniert so etwas gut. Warum nicht auch bei uns?“, fragt Ratsfrau Petra Schubert, die den Anstoß zu dieser Idee gegeben hat.

 

                                                                                                                               

 „Mit der Qualitätsoffensive Spielflächen haben Politik und Verwaltung in den vergangenen Jahren an vielen Stellen in der Stadt Spielplätze gemeinsam aufgewertet“, erläutert der stv. Fraktionsvorsitzende Christoph Malz, der sich u.a. im Bereich der Jugend- und Schulpolitik engagiert.

 

Wertvolle Ergänzung

 

Gut ausgebaute und gepflegte Anlagen seien wichtig, damit die Kinder in einer zunehmend von Technik geprägten Umwelt ungestört spielen können. Aufgrund der schlechten Finanzlage der Stadt halten die Sozialdemokraten die ehrenamtliche Betreuung dieser Plätze durch Paten für eine wertvolle Ergänzung.

„Sie sollen Mittler zwischen Stadtverwaltung und Bürger sein“, fasst Petra Schubert zusammen. Natürlich könnten sie etwa bei Verunreinigungen oder Konflikten nur belehrend einwirken: „Im Wiederholungsfall sind Fachbereiche der Stadt weiterhin zuständig und sollten von ihnen eingeschaltet werden.“

 

Dienstausweis ist nötig

 

Wer eine Patenschaft übernimmt, soll künftig einen „Dienstausweis“ bekommen. „Das ist wichtig, denn er oder sie muss ja beweisen können,  dass der Einsatz für Spielplatzangelegenheiten auch seine Berechtigung hat“, bekräftigt die Ratsfrau. Bei Tätigkeiten, die in unmittelbarem Zusammenhang mit ihren Aufgaben stehen, sollen die Paten Unfall- und Haftpflichtversicherungsschutz genießen. Für Porto und Telefonate sowie Aufwendungen für Pflege und kleine Unterhaltungsmaßnahmen sollen sie jährlich eine kleine Kostenerstattungspauschale erhalten.

 

Spenden halten Belastung gering

 

„Damit die Kosten für die Stadt an dieser Stelle so gering wie möglich ausfallen, könnten Spendengelder für das Spielplatzpatenprogramm eingeworben werden“, bekräftigt Christoph Malz.  Daher sieht er keine größere finanzielle Belastung auf die Stadt zukommen.

Ein Aspekt ist ihm und Petra Schubert besonders wichtig: „Von städtischer Seite muss  sichergestellt werden, dass die Paten mit ihren Aufgaben nicht allein gelassen werden. Sie sollen ihre Ansprechpartner bei der Stadt stets gut erreichen können.“ Nach der Diskussion in den zuständigen Fachausschüssen wird sich 2019 zeigen, ob das Programm Spielplatzpaten ins Rollen kommt. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53 20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

Ein Service von websozis.info